Die Welt spricht eine Sprache: Hamburger


Hamburger mit Pommes - Taste My Burger in München Weltweit kennt man ihn, den Hamburger (auch kurz Burger). Kein Gericht ist so populär und erfolgreich wie er. Der Burger besteht meist aus einem Brötchen, auch Bun genannt, verschiedenen Belägen und einem gegrillten oder gebratenem Hackfleisch Stück – dem Patty.

So simpel die Grundlage ist, so vielfältig kann der Hamburger sein. Mittlerweile haben sogar Vegetarier und Veganer die Möglichkeit leckerer Burger zu genießen, die dem Original mit Fleisch an nichts nachstehen.

Die Geschichte des Hamburger

So eine Spezialität hat natürlich ihre Geschichte. Doch keine bewiesene, denn mit etwas Erfolgreichem möchte jeder zutun haben. So gibt es auch mehrere Überlieferungen um die Geschichte des Hamburgers. Die bekannteste und meine persönliche Lieblingsgeschichte ist die, dass der Hamburger seinen Namen von unserer schönen deutschen Stadt Hamburg hat. Der Hamburger aus Hamburg besteht aus einem Stück Hackfleisch zwischen zwei Bröttchen-Hälften. Im Norden wird es auch Frikadelle genannt. Oben drauf kommt Bratensoße. Ja und das sollte der Ursprung des Hamburgers gewesen sein? Ja, warum nicht?

Die leckeren Hamburger im The Ladies DinerWeitere Überlieferungen behaupten, dass der Hamburger von den zwei Menches Brothers bei Buffalo in der Stadt Hamburg kreiert wurde. Aufgrund eines Engpasses an Schweinebraten hatte sie zwei Brötchen-Hälften mit einem Rind-Fleischstück als Alternative entwickelt. Viele amerikanische Städte erheben bereits Anspruch auf den Ursprung des Hamburgers.

Eine weitere Geschichte stammt ebenfalls aus der deutschen Stadt Hamburg. So galt importiertes Rindfleisch, welches über den Hamburger Hafen in die USA kam, als Luxusgut und als Spezialität. Mit dem Wort „Hamburg“ bezeichnete man damals allgemein ein Steak aus Rindfleisch von gehobener Qualität.

Von dem Wort „ham“ mit Burger stammt der Hamburger aber wohl sicher nicht ab. Es hat schon was mit einer Stadt „Hamburg“ zu tun. Mit welcher ist jedoch nicht gewiss.
Als sicher gilt jedoch, dass der Hamburger als Steak schon Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA als beliebtes Gericht galt. Das kann man wohl einigen Kochbüchern aus der Zeit entnehmen.

Welche Geschichte der Wahrheit entspricht und welche nicht, darüber lässt sich einfach nur streiten. Ganz ehrlich, irgendwie ist es doch egal, es tut dem Geschmack des Hamburgers keinen Abbruch.  Und es kann ja auch sein, dass mehrere Leute zur gleichen Zeit auf die Idee kamen. Im Grunde ist das Gericht ja ziemlich simpel. Im Vordergrund steht das Gericht: ein leckere Stück Fleisch zwischen zwei Broten und mit allem was gern dazu oder darauf sein soll.

Was der Burger heute ist

Bis vor 10 Jahren wurden Hamburger populär nur in Fast Food Ketten wie Mc Donald’s oder Burger King verkauft. Kleinere Burgerläden waren rar oder so unbekannt, dass man kaum darüber sprach. In den USA galt der Burger jedoch schon länger als Spezialität, auf die sich richtige Burger Restaurants konzentrierten.
Burger selber machenSeit einigen Jahren ist der Trend nun auch in Deutschland angekommen. Yeah! 🙂 Hamburger werden nicht nur mehr bei Mc Donald’s und Burger King angeboten. Viele liebevoll eingerichtet Burger Restaurants und Diner’s entstanden und wurden bekannt. Eines der Vorreiter und einigen vielleicht bekannt: das Mandy’s in Heidelberg. Aber auch das Ladies in Esslingen bei Stuttgart verzaubert die Herzen der Umgebung. Mittlerweile ist der Andrang vor dem winzigen Restaurant so groß, dass man mit Wartezeiten von über einer Stunde rechnen muss.

Oft wird der Burger noch immer zusammen mit Pommes (auch Fritten genannt) serviert. Doch mittlerweile geht der Trend, wie bei fast allen Nahrungsmitteln, in Richtung Gesund und Variation. Viele kreative Burger-Varianten werden neben dem Klassiker angeboten. Avocado Burger, Burger mit Blauschimmel-Käse und Preiselbeeren oder Gemüseburger – die Vielfalt kennt keine Grenzen mehr.
Es ist auch nicht schwer Burger selber zu machen. Doch wie man ihn zubereitet, wie man die Zutaten, Gewürze und Beilagen kombiniert – das ist die Kunst die jeder für sich entdecken kann und sollte.

Burger Restaurants in München

Was Hamburger angeht hat München als Nachzügler anderer deutscher Städte, wie eben Hamburg, doch schon einiges zu bieten. Was heute angeboten wird geht von „Naja“ zu „WOW!“.
Viel „Wow“ bekommt von mir das Burger House. Es ist lange im Voraus ausgebucht, also kündigt euch mindestens zwei Wochen vorher an. 😉
Je nachdem in welches man geht, finde ich auch das Hans im Glück super gut. speziell das Hansi in am Götheplatz.

Burgerkuchen selber backenWeitere Burger Restaurants, die mir persönlich gut gefallen sind:

  • Taste my Burger in der Briennerstr., Nähe der Pinakothek der Moderne.
  • Das Belicious, Nähe Rosenheimer Platz. Hier schulde ich euch noch eine Rezession.
  • Die Schnelle Liebe am Sendlinger Tor. Ja, auch hier kommt noch mehr von mir. 😉
  • Die Hamburgerei mitten in der Max Vorstadt

Ich zähle hier nur die auf, die ich persönlich auch schon besucht habe und die mir gefallen haben. Anregungen immer gerne. Schreibt mir doch einfach! 😉

Wer auch gern einfach mal einen Kuchen in Burger-Form backen möchte, schaut mal hier rein.

Update Juni 2016: Und wer auch mal in Neuseeland unterwegs ist, sollte unbedingt den Fergburger in Queenstown besuchen!